Homöopathische Behandlung

Mitgliedsnummer: 1856

Ihr Tier ist häufig krank oder scheint sich nicht wohl zu fühlen?

 

Landwirte und Tierzüchter greifen bei der Behandlung von Tierkrankheiten zunehmend zu homöopathischen Mitteln. Laut einer Umfrage der Fachhochschule Osnabrück haben 72 Prozent der Bioland- und Demeter-Betriebe und 30 Prozent der konventionell wirtschaftenden Bauern Homöopathie bereits angewandt.

 

Wie wird Ihrem Tier bei Problemen geholfen?

 

Ich arbeite seit vielen Jahren mit der Homöopathie und helfe gern auch Ihrem Liebling.

 

Ablauf:

Sie erhalten von mir einen umfangreichen Fragebogen, den Sie über Ihr Tier ausfüllen. Zusätzlich benötige ich ein Foto Ihres Tieres. Durch den Fragebogen und die Tierkommunikation lerne ich Ihr Tier kennen und erhalte ein umfassendes Bild. Durch die ausgewerteten Informationen kann ich dann die geeignete Mittelwahl treffen. (Es gibt über 1000 homöopathische Mittel - nicht nur wie von einigen Therapeuten angewandten 200 Mittel). Nach der Mittelauswahl stelle ich Ihnen einen Therapieplan auf und benenne Ihnen das/die Mittel, so dass Sie diese bequem in Ihrer Apotheke holen können. (Kosten für ein Mittel ca. 5-7 Euro.) Sie beobachten die Veränderungen an Ihrem Tier nach der Mittelgabe. In schweren Fällen (chronische Krankheiten) sind mehrere Mittelgaben nötig. Gerade scheue Tiere lassen sich leicht mit Homöopathie behandeln in dem man Globulis auf ein Leckerli legt.

Allerdings ersetzt die Homöopathie niemals einen Tierarzt.

 

Es gibt auch Tierärzte die auf Wunsch nur mit homöopathischen Mitteln behandeln, bitte prüfen Sie aber deren Kompetenz:

 

Der kompetente Homöopath befragt Sie ausführlich über die Vorgeschichte, Probleme, Modalitäten, (Zeit/Umstände die zur Besserung, Verschlimmerung führen), Haut, Stuhl, Schlaf, Essen Ihres Tieres und wählt das Mittel nicht nach der Krankheit (Bsp. Durchfall) sondern unterscheidet nach Gemüt und auffallend ungewöhnlichen Symptomen (Bsp: trotz Heißhunger magert Ihr Tier immer weiter ab)